Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen

«Willkommen, unsere Türen sind offen». Dies gilt für fast alle reformierten Kirchen im Kanton St.Gallen. Gleiches gilt auch, wenn Sie ein Anliegen an uns haben. Wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde.

Oder Sie setzen sich direkt mit der Kantonalkirche, also der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen, in Verbindung. Sie finden uns am Oberen Graben 31 in 9000 St.Gallen. Erreichbar sind wir in der Regel werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr unter 071 227 05 00 oder per Mail unter info@ref-sg.ch.

Schliessen

Bete und teile (auf allen Kanälen).

Im Gespräch mit Pfarrpersonen und Diakoninnen stellt sich schnell heraus, was in erster Linie zu einem aktiven Nutzen der sozialen Medien motiviert: Es ist die Überzeugung, über Kanäle wie Instagram oder Youtube auch Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen. Auch wenn allen Beteiligten klar ist, dass digitale Follower noch keine analogen Kirchenräume füllen.

Die Instakirche...
Auf Instagram finden sich unter den Hashtags #wasvikarinnensomachen und #waspfarrerinnensomachen Einträge verschiedener Pfarrerinnen und Vikarinnen, die auf ihren Accounts einen Einblick in ihren spannenden und dabei wenig bekannten Arbeitsalltag geben. Gleich auf mehreren Kanälen aktiv ist Theresa Brückner, «Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum» in Berlin. Dabei postet @theresaliebt auf Instagram wie es sich gehört auch gern einmal eine schöne Landschaft. Ernsthafter angelegt ist ihr Account bei Twitter. Hier kämpfe sie gegen Fundamentalismus und Hasskommentare und setze sich für einen liberalen Glauben ein, so Brückner in einem Interview.

...das Twittergebet...
Unter den Hashtags #Twomplet (Twitter × Komplet) oder #Twaudes (Twitter × Laudes) hat sich im deutschsprachigen Twitterkosmos ein ökumenisches Abend- und Morgengebet zum Mitmachen etabliert. Verschiedene Vorbeter leiten mit einer Anzahl Tweets durch eine kurze Andacht. Mitbetende posten Fürbitten, und weil man war im Gebet, aber doch auch bei Twitter ist, werden z. B. besonders dringlich scheinende Bitten mit entsprechend mit vielen Retweets belohnt. Erfahrene Nutzer berichten von einem tollen Gemeinschaftsgefühl, welches zwar den wirklichen Gottesdienst keinesfalls ersetze, doch einen zusätzlichen Raum zur Andacht eröffne.

...und die Blog(ger)gemeinde
Etwas klassischer, dafür ebenfalls mit einer grossen Reichweite und unterhaltsamen, inhaltlich diversen Beiträgen ist die Evangelisch-reformierte Kirche Zürich unterwegs. Unter der Beteiligung von vielen verschiedenen Autoren wird auf diesseits.ch ein Blog betrieben, auf dem Themen des Glaubens und Zweifelns ganz persönlich verhandelt und auch rege kommentiert werden. Auch hier gilt: reinlesen lohnt sich.

#wasvikarinnensomachen
Instagram, @nachwuchsnordkirche

Zurück