Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen

«Willkommen, unsere Türen sind offen». Dies gilt für fast alle reformierten Kirchen im Kanton St.Gallen. Gleiches gilt auch, wenn Sie ein Anliegen an uns haben. Wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde.

Oder Sie setzen sich direkt mit der Kantonalkirche, also der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen, in Verbindung. Sie finden uns am Oberen Graben 31 in 9000 St.Gallen. Erreichbar sind wir in der Regel werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr unter 071 227 05 00 oder per Mail unter info@ref-sg.ch.

Schliessen

Kirchenberufe und Ausbildungswege

Sie suchen eine sinnstiftende Arbeit im kirchlichen Umfeld? Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen zu den verschiedenen Ausbildungen und können sich ein Bild vom Berufsalltag machen.

Pfarrerin, Pfarrer

"Das beste am Pfarrersein sind für mich die Veranstaltungen. Auch Abdankungen – das sind Momente, die einem das Gefühl geben, wirklich gebraucht zu werden, Momente, in denen man etwas mitgeben kann."

Daniel Giavoni, Pfarrer in der Kirchgemeinde Uznach und Umgebung

Jugendarbeiterin, Jugendarbeiter

"Kinder- und Jugendarbeiterin zu sein bedeutet für mich, jeden Tag kreativ und schöpferisch sein zu können. Ich freue mich täglich, einen der schönsten Berufe zu haben."

Mirjam Schoch Sgier, Jugendarbeiterin in der Kirchgemeinde St.Gallen Centrum

Fachlehrperson für Religion

"Die Kirche ist eine Erwachsenenwelt. Oft wird vergessen, dass die Kinder ein wichtiger Baustein des Kirchenfundaments sind. Darum ist es so wichtig, dass es uns Religionslehrpersonen gelingt, sie abzuholen."

Lydia Scherrer, Fachlehrperson für Religion in der Kirchgemeinde Uznach

Diakonin, Diakon

"Als Diakon habe ich ein extrem breites Arbeitsfeld: Von der Jugendarbeit über Kinderanimation, Film- und Theaterprojekte bis zur Sterbebegleitung, alles ist drin. Und ich kenne kaum einen Berufskollegen mit dem gleichen Arbeitsprofil."

Ruedi Eggenberger, Diakon in der Kirchgemeinde Sennwald

Sozialdiakonin, Sozialdiakon

"Kein Tag ist wie der andere und oft läuft es anders als ich es geplant habe. Die Begleitung von Menschen über einen grösseren Zeitraum bereichert mich. Zusammen einen Weg gehen hinterlässt auch in meinem Leben Spuren."

Monica Ferrari, Sozialdiakonin in der Kirchgemeinde Straubenzell St. Gallen West

Kirchenmusikerin, Kirchenmusiker

"Ich kann meinen Glauben mit musikalischer Leidenschaft verbinden. Einmal orgle ich im Gottesdienst, dann dirigiere ich einen Chor: Ich habe mit unterschiedlichsten Menschen zu tun."

Stephan Giger, Kirchenmusiker in der Kirchgemeinde Wil SG

Mesmerin, Mesmer

"Ich bin Gastgeberin in der Kirche, begleite Gottesdienste, Konzerte und kirchliche Veranstaltungen. Meine Aufgaben reichen vom Liturgischen bis zum Technischen, vom Unterhalt der Kirche bis zur Pflege der Menschen."

Bea Känel, Mesmerin in der Kirchgemeinde St. Gallen Centrum

In der Kirchenverwaltung arbeiten

"Meine Aufgaben als Sekretärin sind sehr abwechslungsreich. Ich kann meine Ideen einbringen und werde gehört. Für mich ist meine Arbeit eine Möglichkeit, etwas in unserem Dorf zu bewirken."

Elsbeth Bollhalder, Sekretärin in der Kirchgemeinde Wildhaus-Alt St. Johann

Ein Orientierungspraktikum besuchen

Wenn Sie bei der Berufswahl noch zögern, kann ein ein- bis vierwöchiges Orientierungspraktikum Klarheit schaffen. Folgende Kirchgemeinden im Gebiet der St.Galler Kantonalkirche bieten Praktikumsplätze an: Altstätten, Goldach, St.Gallen C, Uznach und Umgebung, Wil.

Bei Interesse und für weitere Informationen, melden Sie sich beim Beauftragten für Junge Erwachsene der Kantonalkirche, Markus Naef.

"Ich glaube, dass Glaube hilft … und Zweifel dazugehören."
Markus Naef ist Beauftragter für Junge Erwachsene und Nachwuchsförderung Kirchenberufe der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen. Er freut sich, wenn er Kirchgemeinden darin unterstützten kann, das Engagement 18- bis 35-Jähriger zu fördern. Und wenn er dazu beiträgt, dass auch künftig gut ausgebildete und motivierte Berufsleute die St. Galler Kirche bereichern. Markus Naef hat einen Master in Soziologie mit Theologie im Nebenfach. Er ist verheiratet, Vater dreier Kinder und – neben seiner kantonalkirchlichen Anstellung – Teilzeit-Hausmann.