Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen

«Willkommen, unsere Türen sind offen». Dies gilt für fast alle reformierten Kirchen im Kanton St.Gallen. Gleiches gilt auch, wenn Sie ein Anliegen an uns haben. Wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde.

Oder Sie setzen sich direkt mit der Kantonalkirche, also der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen, in Verbindung. Sie finden uns am Oberen Graben 31 in 9000 St.Gallen. Erreichbar sind wir in der Regel werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr unter 071 227 05 00 oder per Mail unter info@ref-sg.ch.

Schliessen

Gottesdienste kommen nach Hause

Weil es derzeit nicht mehr möglich ist, den Gottesdienst mit der Gemeinde zu feiern, übertragen viele Kirchgemeinden ihre Gottesdienste online. Zudem überträgt SRF an den kommenden beiden Sonntagen Gottesdienste aus der Kirche St.Gallus in Zürich. Schliesslich gibt es neu auf TVO am Wochenende jeweils zwei «Gedanken zur Zeit».

Für das persönliche Gebet sind die Kirchen noch offen, nicht aber für den Gottesdienst. Darum haben viele Kirchgemeinden rasch reagiert: Einige schicken die Sonntagspredigt per Mail nach Hause, einige haben kurze Liturgien für eine «Feier daheim» entwickelt und rund ein Dutzend Gemeinden feiern online, entweder als Livestream oder als Aufzeichnung auf Youtube. Eine Übersicht über sämtliche Angebote der reformierten Kirchgemeinden im Kanton finden Sie hier.

Gottesdienste am Fernsehen

Neu hat auch Fernsehen SRF sein Angebot an Gottesdienstübertragungen ausgebaut. An den kommenden Sonntagen vom 29. März und 5. April, jeweils um 10 Uhr, überträgt SRF einen ökumenischen Gottesdienst aus der Kirche St.Gallus in Zürich. Bereits geplant war für Karfreitag, 10. April, 10 Uhr ein Fernsehgottesdienst aus St.Gallen-Bruggen. Dieser findet statt, nur ohne Kirchgängerinnen und Kirchgänger.

Doppelte Gedanken

Aus aktuellem Anlass haben das Bistum und die reformierte Kirche des Kantons St.Gallen auch ihr Angebot auf dem Regionalsender TVO erweitert. Neu gibt es an den Wochenenden zwei «Gedanken zur Zeit», eines jeweils am Samstag um 18.50 Uhr und ein weiteres am Sonntag um 18.50 Uhr (stündliche Wiederholungen).

Bild: Andreas Ackermann

Zurück